Der Deutsche Teckelklub 1888 e.V.

Wer ist der Deutsche Teckelklub?

Der Deutsche Teckelklub e. V. (DTK) wurde 1888 gegründet und ist der zweitälteste Hundezuchtverein Deutschlands. Er ist Mitglied des Verbandes für das Deutsche Hundewesen (VDH) und der Federation Cynologique International (FCI) sowie des Deutschen Jagdgebrauchshundeverbandes (JGHV).


Was tut der Deutsche Teckelklub?

Er führt ein Stammbuch, in das jeder Dachshund eingetragen wird, der nach den Richtlinien des Deutschen Teckelklubs gezüchtet wurde. Die Zuchtwarte des DTK beraten die Züchter z.B. bei der Auswahl der Deckrüden und sorgen dafür, dass nur eingetragene Teckel zur Zucht zugelassen werden. Sie kontrollieren bei der Abnahme des Wurfes beim Züchter die Zuchtzulassung der Elterntiere, die Unterbringung und den Zustand der Welpen. Dabei erhielt bis 2010 jeder Welpe eine individuelle Nummer in das rechte Ohr eintätowiert, die identisch ist mit der Nummer in der Ahnentafel und im Impfpass. Aus verschiedenen Gründen ist seit 2010 statt der Tätowierung das sogenannte Chippen vorgeschrieben. Während einer Übergangszeit können die Welpen zum Chippen zusätzlich noch tätowiert werden. Gechippt und tätowiert werden nur Welpen, die eine Schutzimpfung, nachgewiesen in ihrem individuellen Impfpass, erhalten haben. Der Chip und die Tätowierung verhindern Verwechslungen und Betrug, sie ermöglichen bei einem eventuellen Verlust die Identifizierung des Teckels.

Bei Züchtern des DTK erhalten Sie nur individuell gekennzeichnete Hunde mit Impfschutzgegen Staupe, Hepatitis, Leptospirose und Parvovirose. Der DTK veranstaltet ferner regionale und überregionale Ausstellungen, Zuchtschauen und Jagdgebrauchsprüfungen. Jedes Mitglied erhält kostenlos die Klubzeitschrift „Der Dachshund“ und wird damit laufend über alles Teckel-Wissenswerte informiert. Für Welpenkäufer und Teckelbesitzer, die sich noch nicht sicher sind, ob sie Mitglied im Deutschen Teckelklub werden wollen, bietet der DTK für 6 Monate eine kostenlose Probemitgliedschaft an.